MamaMorphose

Wie es dazu kam...

Während ich selber Schritt für Schritt aus meiner depressiven Phase wieder auftauchte, entstand in mir der Wunsch, andere Mamas in ähnlich schwierigen LebensPhasen unterstützen zu wollen. Meine Hand zu reichen. Mut zu machen. Ein Forum und eine Stimme zu bieten. Eine Community aufzubauen. Sie nicht allein zu lassen. Dieser Wunsch schlummerte noch eine ganze Weile in mir, ließ sich nicht richtig greifen. Und dann ging plötzlich alles ganz schnell - die Zeit war reif. :)
Es begann zunächst mit den Texten und Beiträgen für meine Facebook-Seite MamaMorphose. Und dem damit erwachten Bedürfnis, ausführlicher über meine persönlichen Erfahrungen zum Thema psychische Gesundheit zu schreiben. Laut WHO (World Health Organization) leidet ungefähr jede fünfte Frau, die Mutter geworden ist, unter irgendeiner Art von perinataler affektiver Störung, weltweit. Diese Erkrankungen bleiben häufig sowohl unbemerkt als auch unbehandelt - oft mit tragischen und langwierigen Konsequenzen für betroffene Mütter, Kinder und Väter. Das ist meines Erachtens nach eine schrecklich hohe Zahl, besonders auch im Hinblick darauf, wer die Konsequenzen oft ebenfalls unbeachtet mittragen muss: die Kinder. Umso tragischer, dass nicht genauer hingeschaut wird, mehr Aufmerksamkeit auf dieses Thema gerichtet wird, frühzeitig aufgeklärt wird... Das möchte ich helfen zu ändern! Ich möchte das Thema raus aus der Tabuisierung mehr in die öffentliche Wahrnehmung bringen und Mamas in ähnlich schwierigen Situationen eine Stimme geben. Ich möchte anderen Mamas Mut machen und ihnen zeigen, dass sie mit ihren Erlebnissen, Erfahrungen und Gefühlen nicht alleine sind.

 

Ein weiterer sehr wichtiger persönlicher Grund ist, dass ich merke, wie mir das Schreiben und das Reflektieren dieser schweren Zeit selbst sehr gut tut. Wie ich mir dadurch immer besser meine eigenen "Verfehlungen" verzeihen und liebevoller auf mich selber blicken kann. Und ja, auch Stolz ist dabei. Viel Stolz auf den Weg, den ich bereits gegangen bin und der mich hierhergeführt hat. Der sich so lange nach Schwäche und Scheitern angefühlt hat, aber nun eine große Stärke offenbart.

 

Letztendlich sind es also mehrere Gründe, die mich dazu veranlasst haben, MamaMorphose zu starten. Ich werde hier über meine sehr persönlichen Erfahrungen, Erkenntnisse und Wahrnehmungen rund um meine eigene seelische Krise als Mama sowie über das Thema "psychische Gesundheit bei Müttern" im Allgemeinen zu schreiben. Mir geht es dabei ganz besonders um die nicht-retuschierten Schattenseiten und nicht um die hübsch-gefilterten Sonnenseiten. Nicht um Ratschläge und Erziehungsfragen, sondern um echtes Mitgefühl und gegenseitiges Verständnis. Ich möchte dir und anderen Mamas in solcher oder ähnlicher Situation Mut machen, für dich den ersten Schritt zu wagen und dir sagen: du bist nicht allein.

 

Von Herzen gerne möchte ich dich auf dem Weg zu dir selbst unterstützen und dich ein Stück auf deiner Reise zu der Mama & Frau begleiten, die du tief in deinem Herzen so gerne wärst. Der Wunsch bzw. die Sehnsucht ist da, aber irgendwie schaffst du es nicht alleine. Ich reiche dir gerne meine Hand. Denn auch du hast es verdient, dir nicht länger selbst im Weg zu stehen, ein glückliches und freies Leben zu leben - frei von Fremdbestimmung und der Erwartungshaltung anderer wie auch dir selbst. Einfach und doch so schön: dein Leben eben.


Also schau dich doch einfach mal um, was dich hier Schönes und Interessantes erwartet.

So schön, dass du da bist!

Deine Kathrin
verheiratet, Mama² & selbständige Coachin für Persönlichkeitsentwicklung

 

P.S.: Als professionell ausgebildete Coachin für Persönlichkeitsentwicklung biete ich darüber hinaus Einzelcoachings (auch online via Zoom) mit genau diesem Themenschwerpunkt an. Mehr Infos zu mir und meiner Arbeit findest du hier: Persönlichkeitscoaching Stuttgart.
Bei Facebook findest du eine MamaMorphose-Seite sowie eine dazugehörige Gruppe: MamaMorphose - werde die Mama & Frau, die du sein willst! Komm gerne dazu und bereichere unsere Community. Ich freue mich auf dich!

Das MutterIdeal

Mamas am Limit

bald

später